» News
Tipp: Apple TV: Siri Remote reagiert nicht mehr
Allgemein Frage: Seit einigen Tagen zickt die Fernbedienung des Apple TV 4. Manchmal funktioniert sie noch, aber meistens nicht. Der Akku kann es nicht sein, den habe ich per Lightning-Kabel frisch aufgeladen.

In einem solchen Fall empfiehlt es sich, die Kopplung zwischen Siri Remote und Apple TV zu erneuern.

Dazu gehen Sie mit der Fernbedienung ganz nah (bis auf wenige Zentimeter) an das Apple TV heran und halten dann gleichzeitig die Menü-Taste und die Lauter-Taste fünf Sekunden lang gedrückt.

Im Anschluss daran werden Sie aufgefordert, die Siri Remote auf das Apple TV zu legen, um die Kopplung abzuschließen.

Danach sollten Sie das Apple TV von der Steckdose trennen und mindestens fünf Sekunden warten, ehe Sie es wieder anschließen.

Sollte das bei Ihnen nicht helfen, ist die Fernbedienung möglicherweise defekt.

Es gibt Ersatzgeräte, die sind bei Apple selbst aber recht teuer (65 Euro). Möglicherweise werden Sie im Zubehörhandel billiger fündig.

(lbe)
Autor: Predatorfighter | Samstag 06. 07. 2019 0 Kommentare


Urteil: Vertragsklausel von Mobilcom-Debitel ist rechtswidrig
Allgemein Mobilcom-Debitel band Kunden bei einem Handy-Wechsel länger als zwei Jahre an ihren Vertrag. Die entsprechende Klausel ist rechtswidrig, entschied das LG Kiel.



05.07.2019 15:50 Uhr
Von

Daniel Herbig

Der Mobilfunkanbieter Mobilcom-Debitel darf eine Klausel, die eine effektive Vertragslaufzeit von mehr als 24 Monaten vorsieht, künftig nicht mehr verwenden. Das hat das Landgericht Kiel am Donnerstag nach einer Klage der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein entschieden. Laut Verbraucherzentrale hatte Mobilcom-Debitel zuvor bereits eingeräumt, dass die Klausel rechtswidrig ist.
Neuer Vertrag bei Handywechsel

Die beanstandete Klausel betraf Vertragskunden von Mobilcom-Debitel, die während eines laufenden Vertrages ein neues Handy beim Anbieter bestellten. In solchen Fällen empfahl Mobilcom-Debitel den Kunden einen neuen Vertrag mit einer Klausel, die dessen Laufzeit nach Ablauf des ursprünglichen Vertrags um weitere 24 Monate verlängert.

"Der Teilnehmer und die mobilcom-debitel GmbH vereinbaren eine Laufzeit von weiteren 24 Kalendermonaten beginnend frühestens mit dem Ablauf des bestehenden Vertragsverhältnisses", heißt die beanstandete Klausel im Wortlaut. In der Praxis entstanden dadurch durch die Restlaufzeit des ersten Vertragsverhältnisses und den 24 Monaten Laufzeit für den neuen Vertrag eine Gesamtvertragslaufzeit von mehr als 24 Monaten.
Kunden werden von Vertragsbindung befreit

"Das bedeutet eine Vertragsbindung über mehr als zwei Jahre. Das ist rechtswidrig", erklärt die Juristin Kerstin Heidt von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. Die Verbraucherzentrale hatte Mobilcom-Debitel eigenen Angaben zufolge bereits vor einem Jahr wegen der Klausel abgemahnt. Nachdem sich der Anbieter geweigert hatte, eine Unterlassungserklärung abzugeben, war die Verbraucherzentrale vor Gericht gezogen.

Betroffene Kunden werden nach der Entscheidung des Landgerichts Kiel von ihrer Vertragsbindung befreit. Sie können ihre Verträge laut Verbraucherzentrale nun auch kurzfristig kündigen. Das gilt allerdings nur für den Mobilfunkvertrag: Die Ratenzahlungen für das bei Mobilcom-Debitel bestellte Mobiltelefon müssen unabhängig davon abgeleistet werden. (dahe)
Autor: Predatorfighter | Samstag 06. 07. 2019 0 Kommentare


EU-Mitgliedsstaaten stoppen Auto-Vernetzung auf pWLAN-Basis
Allgemein Die EU-Kommission wollte dem veralteten pWLAN-Verfahren den Weg ebnen, während China längst auf LTE und 5G setzt.





(Bild: Dean Burton / Shutterstock.com)
Update
05.07.2019 16:33 Uhr
c't Magazin
Von

Dusan Zivadinovic

Die EU-Mitgliedsländer haben in letzter Sekunde die Festlegung auf eine von der Kommission favorisierte WLAN-Technik im Rahmenregelwerk für Auto-Vernetzung verhindert. Eine Mehrheit von 21 Staaten, darunter Deutschland, Frankreich und Italien, lehnte das Vorhaben bei einem Treffen in Brüssel in diesem Punkt ab, teilten EU-Vertreter am gestrigen Donnerstag mit.

Die EU-Kommission hatte Mitte März einen delegierten Rechtsakt veröffentlicht, um ihre Norm Cooperative Intelligent Transportation Systems (C-ITS) näher zu spezifizieren. Mit der Vernetzung will die EU den Straßenverkehr effizienter machen und vor allem Unfälle mit tödlichem Ausgang reduzieren. Darin hatte sich die Kommission für den auf einer älteren WLAN-Spezifikation basierenden Standard ITS-G5 ausgesprochen.

Trotz dringender Einwände von Seiten einiger Fahrzeughersteller, der Mobilfunkbranche und auch unabhängigen Fachleuten, hatte das EU-Parlament den Plan der EU-Kommission im April durchgewunken. Erste Anzeichen für Zweifel am Vorhaben folgten allerdings ebenfalls, bis Mitte Mai sollte immerhin eine zweimonatige Einspruchsfrist folgen.
Juristische Festlegung

Die Initiative blieb schließlich länger als gedacht beim Ministerrat hängen, und das wohl mit gutem Grund. Denn obschon der delegierte Rechtsakt nicht dazu verpflichtet, Fahrzeuge mit Funkkommunikation auszustatten, wäre er wegweisend gewesen: Damit hätte die EU-Kommission formaljuristisch festgelegt, dass in der EU ausschließlich die 802.11p-basierte Fahrzeugkommunikation als C-ITS bezeichnet werden darf. So hätte das Mobilfunkverfahren C-V2X kaum eine Chance, in die engere Wahl zu kommen, wenn die EU die Autovernetzung später zur Pflicht machen wollte. Das hat nun eine Mehrheit der EU-Mitgliedsstaaten abgewendet.

802.11p – auch als pWLAN bezeichnet – wurde 2010 vom Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) spezifiziert und gründet auf der WLAN-Norm 802.11a aus dem Jahr 1999. Die 11a-Technik ist längst veraltet. In Firmen- und in Heimnetzen sind längst die modernen Nachfolger 802.11n und 802.11ac üblich. Allerdings fördert die EU seit mehreren Jahren diverse Feldversuche und Pilotprojekte auf Basis der 11p-Technik. Unter anderem deshalb könnten Kommissionsmitglieder den 11p-Entwicklungsstand höher gewichtet haben, als den der Mobilfunkindustrie. Diese hat in Deutschland erst in jüngerer Zeit Feldversuche gestartet.
China setzt auf C-V2X

Vor allem die in der 5G Automotive Association organisierten Mobilfunk- und Autohersteller äußern sich nun erleichtert über die erneuerte Chance, LTE- und 5G-Technik auch in Europa zur Vernetzung verwenden zu können. China hat sich schon früh auf C-V2X und damit LTE und 5G festgelegt. In Deutschland stützen BMW, Daimler oder auch die Deutsche Telekom C-V2X. VW stand hingegen zunächst auf Seiten der 11p-Verfechter und hat 2017 einen Golf mit 11p- beziehungsweise pWLAN-Technik angekündigt. Seitdem ist es aber still geworden um das Vorhaben.

Funkspezialisten sehen 11p als Sackgasse. Sie monieren vor allem das schwache Funkkonzept und führen ins Feld, dass LTE-Funkmasten schon sehr viele Straßen in Europa abdecken, wenngleich nicht überall lückenlos. 11p ist mit seinen verstreut aufgestellten Road Side Units (RSU) hingegen Jahre, wenn nicht Jahrzehnte von einer solchen Infrastrukturdichte entfernt. Nun haben alle Parteien Gelegenheit, das Für und Wider der beiden Techniken gründlicher abzuwägen – die Nachrichtenagentur Reuters meldet, dass die EU-Minister den Fall vermutlich am 8.7. formal an die EU-Kommission zurückweisen werden.

[Update]: 06.07.19, 9:03 Uhr: EU-Ministertreffen ergänzt (dz)
Autor: Predatorfighter | Samstag 06. 07. 2019 0 Kommentare




[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] »