» News
Aktuelle PC-Gaming-Deals: Gratis-Vollversionen, Sales und Spiele-Bundles
Allgemein Im Epic Store gibt es diese Woche unter anderem "Rage 2" gratis. Auf "Titanfall 2", "Gris" und "Anno 1800" gibt es bis zu 67% Rabatt.



Spiele-Sales, Giveaways und Bundle-Deals sind für PC-Spieler inzwischen allgegenwärtig. Filtert man sich nicht regelmäßig durch die Angebots-Listen, übersieht man in der Masse schnell lohnenswerte Titel. Wir stellen deshalb einige Spiele vor, die Spaß versprechen und derzeit besonders günstig zu haben sind.
Star Wars Jedi: Fallen Order

Action-Adventure | Windows | 19,99 € (statt 39,99 €)

In Star Wars Jedi: Fallen Order übernehmen Spieler die Kontrolle über den Padawan Cal Kestis, der die berüchtigte "Order 66" überlebte, bei der alle Jedi getötet werden sollten. Zeitlich ist die Story des Spiels also zwischen den Geschehnissen von Episode 3 und Episode 4 angesiedelt. Auf der Flucht vor Darth Vader und anderen Schergen des Imperiums hat Cal es sich zur Aufgabe gemacht, den Jedi-Orden neu aufzubauen. Mit dem Lichtschwert in der Hand und dem niedlichen Helfer-Droiden BD-1 auf der Schulter stellt sich der junge Jedi-Schüler zahlreichen Gefahren an spektakulären Schauplätzen in allen Ecken der Galaxis.

Im Spielverlauf lassen sich Cals Lichtschwert-Techniken stetig erweitern und verbessern, außerdem kann er sich die Macht zunutze machen und neue Fähigkeiten erlernen. Auf seiner Reise muss Cal nicht nur Stormtrooper und hässliche Weltraum-Monster, sondern auch Rätsel und Hindernisse überwinden, die ein wenig an die beliebten Tomb-Raider-Spiele erinnern. Unter all den Star-Wars-Spielen da draußen sticht Star Wars Jedi: Fallen Order als besonders gelungener und spielenswerter Vertreter dieser Spezies hervor.

Star Wars Jedi: Fallen Order ist bei Steam noch bis zum 22. Februar 2021 für 19,99 Euro zu haben.
Gratis: Rage 2 + Absolute Drift

Action-Shooter | Windows | kostenlos

Der postapokalyptische First-Person-Shootern Rage 2 stammt vom Entwickler id Software, der auch für die DOOM-Spiele verantwortlich ist. Stimmung und Optik in Rage 2 erinnern stark an die legendären Mad-Max-Filme mit Mel Gibson aus den späten 1970er- und frühen 1980er-Jahren. Nachdem durch den Einschlag eines Asteroiden auf der Erde 80% der Menschheit ausgelöscht wurde, ist von der Welt nicht viel mehr übriggeblieben als ein wüstenähnliches Ödland. Durchgeknallte, gewalttätige Straßengangs machen der Bevölkerung das Leben schwer, indem sie Ressourcen stehlen und horten.

Verantwortlich für das skrupellose Vorgehen der Gangs sind machthungrige Tyrannen, die mithilfe von Manipulation und leerer Versprechungen ihre Untertanen wie Marionetten für die eigenen, niederen Zwecke einsetzten. In der Rolle des letzten Rangers "Walker" stellen sich Spieler dieser Obrigkeit entgegen und ballern sich effektreich mit unzähligen futuristischen Waffen durch die Reihen der Bösewichte. Die riesige, sehr ansehnliche Open World wirkt authentisch und lädt zu Erkundungsfahrten mit stark gepanzerten und bewaffneten Fahrzeugen ein. Neben der Hauptstory sind es auch immer wieder die scheinbar ziellosen Fahrten durch das Ödland, die Rage 2 so unterhaltsam und abwechslungsreich machen.

Das Spiel gibt es bis zum 25. Februar 2021 kostenlos im Epic Store. Im selben Zeitraum ist außerdem das Top-Down-Rennspiel Absolute Drift gratis erhältlich, das Ende letzten Jahres mit Art of Rally einen Nachfolger bekommen hat.
Outward (+ 8 weitere Titel)

Survival-Rollenspiel | Windows | 10,67 € (statt 250 US-$)

Outward ist ein Open-World-Rollenspiel mit Survival-Elementen. In der malerischen Fantasy-Welt Aurai gilt es nicht nur wilden Tieren, Monstern und kniffligen Bossen den Garaus zu machen, sondern auch Widrigkeiten wie Kälte, Hunger oder Krankheiten zu trotzen. Das neuste DLC (The Three Brothers) ermöglicht es außerdem, Gebäude und sogar ganze Städte zu bauen, vorausgesetzt, man verfügt über die notwendigen Ressourcen. In Outward können Spieler entscheiden, ob sie die Gefahren von Aurai allein oder gemeinsam mit anderen Spielern erkunden möchten. Der kooperative Modus funktioniert sowohl online als auch lokal im Splitscreen-Modus. Das Spiel bietet zudem dynamische Szenarien, die sich je nach Verhalten des Spielers anpassen und verändern.

Ein automatisches Speichersystem verhindert, dass man zu älteren Spielständen zurückkehren und eine Situation erneut ausspielen kann, sodass Entscheidungen im Spiel stets endgültig sind und wohl überlegt sein sollten. Ganz RPG-typisch lässt sich der eigene Spielcharakter nach den eigenen Vorlieben anpassen, das gilt für die Optik ebenso wie für das Erlernen von Fähigkeiten. Es lassen sich Nahkämpfer, Fernkämpfer und Magiebegabte Charaktere erstellen und weiterentwickeln, wobei man in Outward nie vollständig ohne Magie auskommt.

Das Spiel ist derzeit bei Humble Choice im Paket mit acht anderen Spielen erhältlich, darunter Endless Space 2, Trine 4 und Valfaris. Das Bundle ist leider nur per Abo erhältlich, das allerdings jederzeit kündbar ist und keine Mindestlaufzeit hat. Wer also abonniert und direkt wieder kündigt, bezahlt für alle Titel einmalig 10,67 Euro. Kündigt man nicht, verlängert sich das Abo monatsweise mit einer Auswahl an neuen Titeln.
Gris

Indie-Action | Windows, Mac | 6,79 € (statt 16,99 €)

Das atmosphärische Indie-Jump-and-Run Gris zieht Spieler besonders mittels seines ästhetischen Grafikstils und einer tiefgründigen Story in seinen Bann. In dem Spiel schlüpft man in die Rolle der namensgebenden Protagonistin Gris. Gris ist ein junges Mädchen, das in seiner eigenen Welt gefangen ist und sich dort mit schmerzhaften Erfahrungen und Emotionen auseinandersetzen muss. Dazu muss sie springend, kletternd und schwimmend allerlei Hindernisse überwinden. Im Verlauf des Spiels erweitert Gris ihre Fähigkeiten und auch die Wahrnehmung ihres eigenen Kummers, was sich in der Form ihres Kleides widerspiegelt, das sich stetig verändert.

Sie lernt mit ihrer Umgebung umzugehen und sie sich zunutze zu machen, wodurch sie immer neue Möglichkeiten findet, um die Rätselpassagen des Spiels zu meistern. Die liebevoll gestaltete Spielewelt von Gris wird durch ein stellenweise anspruchsvolles Gameplay und einen entspannten Soundtrack abgerundet. Da das Spiel nahezu ohne Text auskommt, stellt es keinerlei Sprachbarrieren auf und gibt Bedienhinweise nur in Form von universellen Symbolen. Gris erfreut sich gleichermaßen bei Spielern und Kritikern größter Beliebtheit und sollte in keiner Spiele-Bibliothek fehlen.

Gris gibt es bei GoG bis zum 22. Februar 2021 für 6,79 Euro zu kaufen.
Valfaris

Action | Windows | 9,49 € (statt 20,99 €)

Valfaris ist ein pixeliger 2D-Action-Plattformer mit eindringlichem Heavy-Metal-Soundtrack. In einer weit entfernten Ecke des Universums liegt die einst prachtvolle Festung Valfaris, die zunehmend von einer düsteren Macht übernommen wird. Als der furchtlose Krieger Therion in seine zuvor so paradiesische Heimat zurückkehrt, setzt er alles daran, um sie von der drohenden Dunkelheit zu befreien. In actiongeladenen Kämpfen ballert man sich mit unterschiedlichen, imposanten Waffen durch bunte Level, die mit Scharen von Unholden aufwarten.

Das Spiel hat einen sogenannten "Full-Metal-Modus" im Gepäck, der mit dem Abschluss des Spiels freigeschaltet wird. Der Full-Metal-Modus lädt, ähnlich wie der New-Game-Plus-Modus in Souls-Spielen, zum erneuten Durchspielen ein und bietet schwerere Gegner und bessere Belohnungen, während man sein erspieltes Equipment aus dem vorangegangenen Spieldurchlauf behalten und wiederverwenden darf.

Valfaris ist derzeit ebenfalls Teil des Humble-Choice-Pakets, steht aber auch bei GoG bis zum 22. Februar 2021 für 9,49 Euro als Einzelkauf zur Verfügung.

Diese und weitere aktuelle Schnäppchen finden Sie in der Bildergalerie:

Bundle-Deals

Für Sparfüchse können sich auch Spiele-Bundles lohnen. Durch die eher niedrigen Preise rechnet sich ein Bundle-Kauf mitunter schon, wenn man sich nur für einen einzelnen der enthaltenen Titel interessiert. Andere Bündel wiederum punkten über die Menge der enthaltenen Spiele. Achtung: viele Bundles setzen auf ein Abo-Modell! Folgende Bundle-Deals sind derzeit aktuell:
Bundle Spiele Preis Systeme Ende Bemerkung
Humble Choice Outward, Valfaris + 7 weitere 10,67 EUR Win, Mac*, Linux* 05.03. monatlich kündbares Abo
Amazon Gaming Adventures of Chris, Spinch, Stealth Bastard + weitere ab 5,75 EUR/Monat Windows März in Amazon Prime enthalten

* System wird nur von einem Teil der Spiele unterstützt
Wann ist der nächste Steam-Sale?

Sales gibt es auf Steam zu jeder Zeit. Typischerweise wechseln sich die "Weeklong Deals" mit den "Weekend Deals" ab – das sind einzelne Sonderangebote, die in der Woche beziehungsweise am Wochenende gelten. Daneben gibt es die großen Steam-Sales, die einmal pro Jahr stattfinden. Zurzeit laufen die folgenden großen Sales zu den angegebenen Daten:

Steam Summer Sale: voraussichtlich ab dem 23. Juni 2021

Tatsächlich können die Daten aber abweichen oder noch weitere große Sales stattfinden, die bisher nicht bekannt sind.

(sem)
Autor: Predatorfighter | Samstag 20. 02. 2021 0 Kommentare


WhatsApp und Nutzerdaten: Kampagne zu neuen Nutzungsbedingungen
Allgemein Alles nur ein großes Missverständnis: WhatsApp startet eine Kampagne, um das Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen. Unklar bleibt trotzdem wieder einiges.



Nachdem die Einführung der neuen Nutzungsbedingungen aufgeschoben wurde, wagt WhatsApp einen neuen Versuch, die Änderungen zu kommunizieren und die Zustimmung einzuholen. Der 15. Mai ist nun Stichtag. Eine Kampagne soll dafür sorgen, dass es keine Missverständnisse und Falschinformationen gibt. Denn diese waren laut Whatsapp Grund für die Verschiebung.

WhatsApp betont, dass alle privaten Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsselt sind, weder sie selbst noch Facebook sie lesen kann. Soweit hat es eigentlich nie Zweifel gegeben. Das Problem bei der Datenschutzrichtlinie war und ist die Unklarheit über das Teilen von Daten mit dem Mutterkonzern Facebook.
Keine Auskunft über Daten

"Wir glauben, dass die Menschen Apps möchten, die sowohl zuverlässig als auch sicher sind. WhatsApp benötigt dafür lediglich eine eingeschränkte Menge an Daten", heißt es auf einer neu eingerichteten Landingpage, auf der alle Informationen stehen sollen. Welche Daten das konkret sind, ist nicht erklärt. Die betreuende Agentur schreibt immerhin, WhatsApp teile keine Kontaktlisten mit Facebook. Es wird laut FAQ ausschließlich auf die Telefonnummern zugegriffen.

Dabei lautete der Vorwurf nach Veröffentlichung der neuen Datenschutzrichtlinien, dass WhatsApp an einer Stelle schreibt, Daten zu Marketingzwecken mit Facebook zu teilen. An anderer Stelle jedoch die Einschränkung steht, diese nicht für eigene Zwecke zu nutzen. Bei Facebook selbst heißt es wiederum, dass alle Daten der Facebook-Familie zusammengeführt und zu Werbezwecken genutzt würden.

WhatsApp lässt es sich auch nicht nehmen, gegen andere Messenger zu stänkern: "Wir haben mitbekommen, wie einige unserer Mitbewerber fälschlicherweise behauptet haben, sie könnten die Nachrichten von Benutzern nicht sehen." Und: "Andere Apps behaupten, besser zu sein, da sie sogar noch weniger Informationen hätten als WhatsApp." Zumindest ist bei anderen Messengern bekannt, welche Informationen sie haben.

Ansonsten bezieht sich die neue Nutzungsbedingung auf die Kommunikation mit Unternehmen, die ihre Dienste sowie etwa den Kundenservice über WhatsApp anbieten. Dazu heißt es: "Bei einigen Shopping-Funktionen ist Facebook beteiligt, damit Unternehmen ihren Bestand App-übergreifend verwalten können."

(emw)
Autor: Predatorfighter | Samstag 20. 02. 2021 0 Kommentare


Nokia 8.3 5G im Test: James Bond-Smartphone mit Zeiss-Optik
Allgemein

Das Nokia 8.3 5G ist das neueste Top-Modell der Finnen und im Film das Smartphone der Wahl von James Bond höchstpersönlich. TechStage testet das 5G-Smartphone mit Riesen-Display für 430 Euro.

Eigentlich sollte das Nokia 8.3 5G im neuen James Bond-Film seine Premiere feiern. Wegen der Corona-Pandemie wurde aber bisher nichts aus dem Kinostart des Films. Anders ist das beim Nokia 8.3 5G, das seit Ende letzten Jahres im Handel ist und das Nokia 8.1 ersetzt. Es handelt sich dabei nicht um den Nachfolger des Nokia 9 Pureview, dieser soll in Form des Nokia 9.3 erst später im Jahr 2021 folgen. Das Handy gehört zu den ersten Geräten der Marke Nokia, die 5G-Netzwerke unterstützen.
Design

Das Nokia 8.3 5G macht auf Anhieb einen sehr hochwertigen und schicken Eindruck. Mit einem Gewicht von 220 Gramm und einem Bildschirm von 6,81 Zoll gehört das Nokia 8.3 5G zu den „großen und schweren Jungs“ unter den Smartphones. Dennoch liegt es gut in der Hand. Personen mit kleineren Händen dürften mit dem Nokia 8.3 5G allerdings Schwierigkeiten bekommen, einhändig kann man das Smartphone kaum bedienen.

Ästhetisch ist die dunkelblaue Farbe des Nokia 8.3 5G – diese hört sehr passend auf den Namen „Polarnacht“. Die Nordlichter inspirierten Nokia dabei zur Namensgebung. Der Rahmen des Mobiltelefons ist aus Metall, was den hochwertigen Eindruck unterstreicht. Die Rückseite ist allerdings aus Kunststoff, das ist in dieser Preisklasse gewagt. Durch die Farbgebung wirkt das Nokia 8.3 5G dennoch hochwertig. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Fingerabdrücke sieht man auf der glänzenden Oberfläche rasch.

Die Einschalttaste mit integriertem Fingerabdrucksensor findet man neben den Tasten für Lautstärke auf der rechten Seite. Links befindet sich die Taste für den Google Assistant. Auffällig ist die Ausbuchtung auf der Rückseite. Darin verbirgt sich das Vierfach-Kamera-System mit Carl Zeiss-Optik.



Display

Das Display macht auf den ersten Blick einen ausgezeichneten Eindruck. Das Bild ist klar, Schriften wirken sehr scharf und die Farbgebung äußerst natürlich. Der IPS-Bildschirm weist dank der Größe des Handys eine Diagonale von über 17 cm bei einer Auflösung von 1080 x 2400 Pixel auf. Das entspricht einer Pixeldichte von 336 ppi, womit das Handy etwa im Mittelfeld liegt.

Die Bildwiederholrate liegt bei gängigen 60 Hertz. Das ist für den Alltagsbetrieb auch völlig ausreichend. In dieser Preisklasse finden sich aber bereits Smartphones mit Bildwiederholfrequenzen von 90 Hz und sogar 120 Hz, wie beispielsweise das Xiaomi Mi 10 T Lite (Testbericht). Je höher die Bildwiederholfrequenz, desto flüssiger erscheinen Bildläufe.

Hinzu kommt, dass Hersteller HMD Global kein OLED-Display nutzt, sondern auf LCD-Technologie setzt. Dadurch kann das Nokia 8.3 5G beim Kontrast nicht ganz mit OLED-Geräten von Samsung oder Xiaomi mithalten. Das Display bietet eine durchschnittliche Helligkeit, spiegelt aber stark. Bei direkter Sonneneinstrahlung kann man den Bildschirm nicht gut genug ablesen.
Kamera

Bei den Kameras ist das Nokia 8.3 5G nominell hervorragend ausgestattet. Zum Einsatz kommen Linsen von Carl Zeiss mit Pureview-Technologie. Die Optik hat Zeiss aber nicht selbst beigesteuert, sondern unterstützt den Produzenten HMD Global als Entwicklungspartner.

Auf der Rückseite finden sich gleich vier Linsen in der auffälligen Wölbung. Eine 64-Megapixel-Kamera unterstützt von einer 12-Megapixel-Ultraweitwinkelkamera und einer Makrokamera sowie einer Hilfslinse für Tiefeninformationen mit jeweils 2 Megapixel. Bildstabilisatoren oder optischen Zoom hat das Gerät aber nicht. Die Frontkamera bietet 24 Megapixel. Bei Videos liefert das Smartphone Auflösungen bis 4k (3.840 x 2.160 Pixeln) bei 30 Bildern pro Sekunde. Auch eine Zeitlupenfunktion ist in Full HD bei 240 fps möglich.

Trotz dieser Ausstattung ist das Ergebnis bei den Fotos enttäuschend. Die Bilder sind zwar ordentlich, gerade auch bei dunkleren Lichtverhältnissen, es gibt aber Abstriche bei der Detailgenauigkeit und Farbtreue. Für Nahaufnahmen bietet die Makrokamera unter anderem zu wenig Auflösung, was zu eher ernüchternden Ergebnissen führt. Das Nokia 8.3 5G eignet sich deshalb nur bedingt als Kamera-Smartphone für Fotografen.

Ausstattung

Unter der Haube des Nokia 8.3 5G arbeitet ein Qualcomm Snapdragon 765G mit acht Kernen und einer Taktrate von 2,4 Gigahertz. Diese sorgt für eine sehr ordentliche Leistung. Im Benchmark-Test PC Mark Work 2.0 landet das Smartphone mit über 7.800 Punkten im oberen Drittel. Die Leistungsfähigkeit des Nokia 8.3 5G spürt man im Alltag. Die meisten Apps laufen flott, das Handy regiert schnell und direkt. Nur für einige wenige Top-Games könnte die CPU nicht ausreichen. Für genügend Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ebenfalls gesorgt. Das Nokia 8.3 5G gibt es auch in einer leicht abgespeckten Variante mit 6 GB RAM. Als Speicherplatz sind 64 GB und 128 GB im Angebot.

Der Fingerabdrucksensor ist im seitlich angebrachten Ein/Aus-Schalter integriert. Für die Ersteinrichtung muss man etwas Geduld aufbringen, denn häufig gelangt man mit der gleichen Stelle des Fingers an den Sensor, das Gerät braucht aber jedes Mal eine andere Stelle der Fingerkuppe für die Messung. Im Alltag entsperrt man das Handy dann aber sehr flott mit dem Finger. Auch die Entsperrung des Handys mittels Gesichtserkennung ist möglich. Über den großen Button auf der linken Seite des Smartphones aktiviert man den Google Assistant.

Bei den Konnektivitätsoptionen bietet das Nokia 8.3 5G LTE-Downstreams bis 1,2 Gbit/s. Im heimischen Netzwerk surfen Nutzer mit dem WiFi-5-Standard, WiFi 6 wird noch nicht unterstützt. NFC und Bluetooth 5 sind auch mit an Bord. Der USB-C-Port des Nokia 8.3 5G unterstützt maximal USB 2.0. Für den alltäglichen Gebrauch reicht diese Ausstattung aus, entspricht aber nicht mehr ganz der Mittelklasse. Das Nokia 8.3 5G erlaubt auch den Dual-SIM-Betrieb über den hybriden Slot zur Speichererweiterung. Dieser unterstützt Micro-SD-Karten bis 512 GB Speicher. Vorsicht: Gegen Wasser ist das Nokia 8.3 5G kaum geschützt, eine IP-Zertifizierung gibt es nicht.

Sehr erfreulich ist die Software, denn beim Nokia 8.3 5G handelt es sich um ein Android-One-Smartphone. Das garantiert ein vom Hersteller unverfälschtes Android-Erlebnis mit regelmäßigen Android-Updates für mindestens zwei Jahre und Sicherheitspatches für drei Jahre. Unser Testgerät wurde mit Android 10 ausgeliefert, ein Update auf Android 11 soll bald folgen.

Akku

Der Akku des Nokia 8.3 5G hat eine ordentliche Kapazität von 4.500 mAh. Laut dem Batterie-Test von PC Mark schafft das Handy bei dauerhafter Belastung etwa neun bis zehn Stunden. Im Alltagsbetrieb hält das Nokia 8.3 5G gut zwei Tage durch. Das ist ein guter Wert, viele Handys in dieser Preisklasse schaffen aber eine längere Laufzeit.

Zwar unterstützt das Gerät Schnellladen mit 18 Watt, sonderlich viel ist das heute aber auch nicht mehr. Der Akku braucht damit entsprechend für eine vollständige Ladung etwa zwei Stunden. Andere Top-Geräte bieten hier eine deutlich bessere Leistung und damit kürzere Ladezeit des Akkus. Kabelloses Laden wird nicht unterstützt.
Preis und Varianten

Das Nokia 8.3 5G ist in der einfachen Konfiguration mit 64 GB Speicher und 6 GB RAM ab 375 Euro erhältlich. Die Top-Variante mit 8 GB RAM und 128 GB Speicherkapazität kostet rund 430 Euro. Eine andere Farbe als „Polarnacht“ gibt es derzeit nicht.

Fazit

Das Nokia 8.3 5G ist ein solides Mittelklasse-Smartphone. Optisch überzeugt es auf ganzer Linie, trotz seiner immensen Größe liegt es gut in der Hand. Die Ausstattung bietet alles, was im Alltag bei einem Smartphone gebraucht wird. Top-Features sind aber wenige zu finden. Das Display ist ausreichend scharf bei hervorragender Farbwiedergabe. Mit einem OLED-Bildschirm andere Hersteller hält das Gerät aber nicht mit.

Das Kamera-System ist enttäuschend, dafür, dass der Name Carl Zeiss aufgedruckt ist. Die Akkulaufzeit ist gut, wenn auch nicht überragend. Die Leistung des Geräts ist ordentlich. Dank Android One muss man sich nicht mit viel zu späten Updates und Bloatware herumschlagen.

Beim Nokia 8.3 5G handelt es sich um ein ordentliches Handy der oberen Mittelklasse. Das größte Problem ist der Preis des Modells - für das gleiche Geld bekommt man bei der Konkurrenz teilweise spürbar mehr. James Bond würde ohne kräftige Werbeverträge wahrscheinlich ein anderes Handy wählen.

Ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis bieten das Xiaomi Poco X3 (Testbericht), Xiaomi Mi 10 T Lite (Testbericht) und das Samsung Galaxy A71 (Testbericht).
Autor: Predatorfighter | Samstag 20. 02. 2021 0 Kommentare




[ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] »